Ein lang ersehnter Tapetenwechsel

Die Werkstätten des Samariterstifts in Obersontheim, Hall und Crailsheim sind wieder offen. In die Tagesstätten für die psychisch kranken Menschen ist etwas Normalität zurückgekehrt.

Manfred Stehle arbeitet in der Obersontheimer Werkstatt des Samariterstifts in der Metallverarbeitung. Anja Baders Arbeitsplatz ist ein paar Meter weiter. Die Masken tragen sie normalerweise nicht bei der Arbeit, weil der nächste Kollege für gewöhnlich weit genug entfernt ist.

Samariterstift-Regionalleiter Christoph Holl ist erleichert: "Die Welt ist deutlich freier geworden", meint er nach der Öffnung der Werkstätten Anfang Juli. Davor war nur ein Notbetrieb für Menschen, die ohne feste Tagesstruktur in ein psychisches Loch fallen würden, möglich. Ein regelmäßiger Tagesablauf sei für die psychisch kranken Klienten mit das Wichtigste, betont Holl. Jede Woche habe er mit seinen Mitarbeitern, unter ihnen der Teamleiter der Haller Werkstatt, Matthais Köder, besprochen, welche Klienten in die Notgruppe aufgenommen werden müssen.

...

Den vollständigen Artikel finden Sie im Anhang als PDF.

Ihre Spende hilft – schnell und direkt

Betrag wählen

Samariterstiftung
IBAN DE50 6005 0101 0001 1008 82
BIC SOLADEST600
BW Bank

Freie Stellen