Virus: Informationen für Angehörige

Täglich erreichen uns über die Medien neue Informationen. „Wir helfen Menschen“ ist nicht nur Motto, sondern der Inhalt unserer Arbeit. Für die Samariter/innen hat der Schutz von bei uns lebendenden und arbeitenden Menschen höchste Priorität. Um das Risiko einer Infektion in unserer Einrichtung zu minimieren, brauchen wir Ihre Unterstützung.

Kein Besuch in den Samariterstiften möglich 

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt generelles Besuchsverbot für unsere Einrichtungen

  • Das Besuchsverbot gilt auch für ehrenamtliche Mitarbeiter. 
  • Ausnahmen gelten nur für Ärzte, ärztliche Therapeuten, Seelsorger und den Hospizdienst und nur nach vorheriger telefonischer Absprache mit der Hausleitung
  • In besonderen Ausnahmesituationen (zum Beispiel bei Sterbebegleitung) können im Einzelfall weitere Ausnahmen getroffen werden.
  • Keine Ausnahmen sind möglich für Personen, die sich in den letzten vier Wochen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, bei denen ein Verdacht oder eine bestätigte Infektion vorliegt oder die Kontakt zu infizierten Personen hatten.


Wir bedauern wie Sie diese weitreichenden Einschränkungen und bitten um Ihr Verständnis. Die Gesunderhaltung der Bewohner/innen hat für uns oberste Priorität.

Schließung der Tagespflegen zum 19.03.2020 

Aufgrund des Alters und aufgrund von Vorerkrankungen sind alle unsere Tagespflegegäste einem erhöhten Risiko durch Corona ausgesetzt. Neben gründlichen Hygienemaßnahmen müssen soziale Kontakte eingeschränkt werden, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. 

Das Sozialministerium hat deshalb verordnet, dass Tagespflegen ab sofort geschlossen werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht abzusehen, wie lange die Schließung andauert. 

Soweit möglich wurden die Angehörigen informiert. Bitte wenden Sie sich bei Fragen und Problemen direkt an die jeweiligen Tagespflegen. Die Kontaktdaten finden Sie auf den jeweiligen Seiten in diesem Internetauftritt. 

Schließung der Werkstätten (WfBM) 

Das Land Baden-Württemberg hat eine Verordnung zur Einschränkung des Betriebs von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen erlassen. Damit werden Menschen mit Behinderung analog der Verordnung zur Schließung von Schulen und Kitas konsequent in den Personenkreis der besonders infektionsgefährdeten Personen einbezogen. 

Die Werkstätten sowie die Förder- und Betreuungsgruppen der Samariterstiftung schließen gemäß der Verordnung ihre Pforten zum 19.3., im Moment bis zum 19.4.2020. 

Diese umfangreiche Maßnahme macht Sinn, löst aber auch viele Folgefragen aus. Die Mitarbeitenden in den Werkstätten bleiben weiterhin erreichbar und kümmern sich um die alternativen Betreuungsangebote für die Beschäftigten. Darüber hinaus sind auch viele Firmenkunden von der Maßnahme betroffen, deren Aufträge nun nur noch in einem Notprogramm bearbeitet werden können. 

Für alle Betroffenen in und außerhalb unserer Häuser und Einrichtungen ist das eine sehr schwere Situation. Unsere Mitarbeiter/innen sind nach Kräften bemüht zu informieren und bei Fragen telefonisch und per E-Mail zur antworten.

Darüber hinaus finden Sie auch Rat bei

  • Telefonseelsorge/Onlineseelsorge Telefonseelsorge oder 0800/111 0 111 und 0800/111 222) oder
  • bei Ihrem Pfarramt in der Nähe. Das Pfarramt mit Telefonnummer finden Sie hier