14.09.19 - Südwest Presse - Samariterstiftung eröffnet neue Einrichtung für psychisch Kranke >
< Unsere Herz-Tapete ist fertig….
12.09.19 - Kategorie: Samariterstift Grafeneck

Gut gestärkt ist besser geradelt


Beate Müller-Gemmeke macht auf ihrer 11. Albtour Halt in der Werkstatt an der Schanz 

Die Grünen-Abgeordnete Beate Müller-Gemmeke radelte durchs Biosphärengebiet und besuchte dabei auch die Werkstatt an der Schanz. Die zehnköpfige Gruppe radelte auf E-Bikes über die Albhochfläche. Es war die 11. Albtour für die Politikerin und sie erradelte gut 400 Kilometer in zehn Tagen. Sie besuchte dabei Städte, Dörfer, Firmen, Menschen sowie besondere Orte. Mit dabei auch die Werkstatt an der Schanz. Das Besondere an diesem Besuch: hier gab’s gewissermaßen Wegzehrung. Denn die Gruppe des Kochkurses, vergleichbar mit anderen kreativen Angeboten wie Musik- und Kunsttherapie, hat die Grünen Politikerin zum Mittagessen bekocht. 

Das Koch -Angebot läuft in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung als Bildungsmaßnahme und wirkt fast wie Medizin. In der Werkstatt an der Schanz der Samariterstiftung in Münsingen wartete Werkstattleiterin Britta Lucas zusammen mit zwei jungen Frauen auf die Radler-Gruppe. Beate Müller-Gemmeke durfte an dem Kochkurs teilnehmen. Hier lernen behinderte Menschen, sich auf ein Leben in Selbstbestimmung in der eigenen Wohnung vorzubereiten. Gemeinsam wurden dann Zwiebeln geschnippelt, Teig gerührt und mit Hilfe der Spätzlepresse ordentlich ausgedrückt. Kurze Zeit später standen zwei Töpfe echte schwäbische Kässpätzle auf dem Tisch. 

Die Atmosphäre in der Werkstatt war entspannt und sehr wertschätzend. „Eine gute Erfahrung“, resümierte die Politikerin. Kochkurse machen Spaß und dienen der Verhaltensaktivierung. Wer kocht, lernt, wie Probleme angegangen und gelöst werden können. Es gibt eine lange Liste mit Namen von Werkstatt Beschäftigten, die am Angebot mitmachen möchten. Allerdings wird die Kochgruppe bewusst klein gehalten. So kann auf alle Bedürfnisse persönlich eingegangen werden. 

Beim Schneiden, Putzen und Hobeln wird geredet, im Team gearbeitet und Verantwortung übernommen. Dieses Angebot kombiniert emotionales Wohlbefinden mit einem sehr praktischen, greifbaren Bedürfnis, das wir alle haben: Wir alle müssen essen. Beim Kochen geht es um eine ganzheitliche Wahrnehmung. Wer kocht, muss achtsam sein, sich genau jetzt auf das konzentrieren, was in diesem Moment zu tun ist. Im Leben und auch beim Kochen, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu finden: Man muss ein paar Schritte vorausdenken, sich aber auch auf das konzentrieren, was in genau diesem Moment vor einem ist.