25.08.19 - Ausflug in die Salzgrotte auf der schwäbischen Alb >
< Rote Nasen Clowns im Seniorenzentrum jetzt auch in der Mediathek
05.08.19 - Kategorie: Samariterstift Leonberg+Seniorenzentrum Parksee, Neues aus der Samariterstiftung, Samariterstift Höfingen, Diakoniestation Weissach, Otto-Mörike-Stift, Rosa-Körner-Stift, Samariterstift Gärtringen, Samariterstift Dachtel, Samariterstift Nufringen, Samariterstift Grafeneck

Tour durch die Stiftung


Foto: Archiv

Foto: Archiv

In Begleitung des Vorstandsvorsitzenden Frank Wößner hat sich Brigitte Lösch diese Woche am Dienstag und Mittwoch auf eine Tour durch die Samariterstiftung gemacht. Brigitte Lösch ist Vorsitzende des Stiftungsrats der Samariterstiftung und Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. 

Auf der Agenda der zweitägigen Tour stand am Dienstag zunächst Teile der Region Leonberg/Stuttgart und Tübingen/Gäu. Nach einem ersten Stopp im Samariterstift Leonberg ging es weiter nach Höfingen und Weissach, wo sie sowohl dem Otto-Mörike-Stift samt Diakoniesozialstation als auch dem Rosa-Körner-Stift einen Besuch abstatteten. Am Nachmittag war dann die Gelegenheit Häuser und Menschen in Gärtringen, Nufringen und Dachtel kennen zu lernen. 

Der nächste Tag begann in Grafeneck, wo die Arbeit des Samariterstifts ebenso Thema war wie das Schloss und die Gedenkstätte. Von dort aus ging es weiter zum Wohnhaus im Brombeerweg. Nach einem kurzen Mittagessen wurden Frau Lösch und Herr Wößner bereits im Samariterstift in Münsingen erwartet. Natürlich ließen sie es sich bei der Gelegenheit auch nicht nehmen noch auf der Hopfenburg vorbei zu schauen und das inklusive Arbeitskonzept dort kennen zu lernen. 

Frau Lösch hat sich sehr gefreut über die Möglichkeit in kurzer Zeit so viele wertvolle Eindrücke und Einblicke in die Arbeit vor Ort zu bekommen. Die herzliche Begrüßung in den Häusern, die freundlichen Gespräche und die konkrete Wahrnehmung der Orte haben dazu beigetragen, dass ihr die Arbeit der Samariterstiftung nun noch klarer vor Augen ist. Frau Lösch zog ein äußerst positives Fazit und kündigte an, dass diese Tour nicht die letzte gewesen sein wird. 
Allen Kolleg*innen vielen Dank für die kurzfristige und unkomplizierte Planung der beiden Tage und die gute Begleitung vor Ort!