Im Dialog mit der Natur und den Menschen >
< Menschen mit Behinderung dürfen bei Kommunalwahlen 2019 wählen
11.04.19 - Kategorie: Scharnhauser Park

Oma kann sich nicht erinnern!


Seit über 5 Jahren kommen die Kinder vom Haus für Kinder regelmäßig, einmal monatlich, auf den beschützenden Bereich des Samariterstiftes im Nachbarschaftshaus. Dann wird gemeinsam gesungen, vorgelesen, kleine Kunstwerke erstellt und gespielt. Alles hat seine Zeit und so war es auch bei diesem Projekt irgendwann an der Zeit für Veränderung. Zwei Monate lang wollten sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen ganz intensiv mit dem Thema „Altwerden“ auseinandersetzten. So standen neben Gesprächsrunden im Kindergarten über das Alter und das Leben in einem Pflegeheim auch kleine Simulationen von körperlichen Einschränkungen auf dem Plan. Mit dicken Handschuhen, einer mit Creme beschmierten Schnorchel Brille und Gehörschutz mussten kleine Aufgaben erledigt werden. 

Ein ganz besonderes Erlebnis war der Besuch der Bibliothek im Stadthaus. Dort wurde den Kindern die Geschichte “Oma kann sich nicht erinnern!“ auf eine ganz besondere Weise präsentiert, als Kamishibai (Kamishibai hat seinen Ursprung in Japan. In deutscher Übersetzung werden die Begriffe Papier- oder Erzähltheater verwendet. Zu Bilderbüchern werden entsprechende Bildtafeln in DIN A3 Querformat in einem Holzaufstellrahmen (ähnliche einem Kasperletheater als Tischaufsteller) eingesetzt. Die Bildtafeln zeigen je eine illustrierte Bilderbuchseite ohne Textteil). In den letzten vier Wochen kamen die Kinder an jedem Mittwochvormittag auf den beschützenden Bereich, mit Liedern, gemeinsamen Kreativsein und Spielen. Am letzten Vormittag wurden ganz besondere Fühlschnüre für die Bewohner angefertigt, die zu sehr viel Freude bei den Beschenkten führten. 

Die Erfahrung aus diesem Projekt hat gezeigt, das in Zukunft die Kooperation zwischen dem Haus für Kinder im Scharnhauser Park und dem Samariterstift im Nachbarschaftshaus Projektartig verlaufen wird.