Küche jetzt auf neuestem Stand >
< Warum immer mehr Senioren in die Sozialhilfe getrieben werden
08.06.18 - Kategorie: Samariterstift Ammerbuch

Busreisen einmal anders


Dem ehrenamtlichen Engagement ist es zu verdanken, dass letzte Woche einige Senioren eine wundervolle Busreise durch Ammerbuch und Umgebung erleben konnten. Als Busfahrer war Walter Hoh im Einsatz, der allerdings zugleich als Reiseführer fungierte. Zuvor machten seine zwei weiblichen Begleiterinnen Ingrid Klingenstein und Eva Fritz sich Gedanken, wo es hingehen sollte und was den Hausbewohnern richtig Spaß machen könnte.

Dabei entstand eine beindruckende und kulturelle Entdeckungsreise für die Gemeinschaft. Aussteigen war dabei nicht geplant. Vom Bus aus konnte man die schönsten Plätze entdecken, dabei erzählte Hoh ausführlich, welche Bilder am Wegesrand vorbeizogen. Zum Beispiel der Golfplatz in Sulzau oder das herrlich gelegene Schloss Weitenburg wurde als wahrer Augenschmaus von der Gruppe wahrgenommen. Auch die Obernauer Löwen-Sprudelfabrik lag auf dem Weg und so manche Erinnerungen wurden dabei geweckt. Die Oberstadt von Horb mit ihrer beeindruckenden Kirche stand ebenso auf der geplanten Rundfahrt. Weiter durch das idyllische Eyachtal mit seiner einzigartigen Landschaft lies die Herzen und Emotionen der Senioren höher schlagen. In Haigerloch hatten die Samariterstiftler dann eine tolle Sicht auf die 1732 gegründete Schlossbrauerei und unterhalb des Schlosses konnte man das geschichtsträchtige Atomkeller-Museum entdecken.

Natürlich konnte Reiseführer Hoh auch hierzu viel berichten und seine Fahrgäste lauschten ihm sehr gespannt. In Bühl zog das nächste Schloss an den Fenstern des Busses vorbei. Nun ging es noch kurz nach Tübingen, mitten durch die Stadt über die Neckarbrücke, die wie jedes Jahr wunderschön mit leuchtenden Blumen Eindruck schindete. Von dort aus ging es in Richtung Heimat vorbei an der Wurmlinger Kapelle und so gleich erinnerte man sich an das Gedicht von Ludwig Uhland:„Droben stehet die Kapelle, schauet still ins Tal hinab...." Und mit diesen vielen schönen und emotionalen Eindrücken und viel Dankbarkeit in den Augen der Senioren kam die Reisegruppe in Entringen pünktlich zum Mittagessen wieder an.? Alle waren sich einig, das war ein unvergesslicher Tag, der noch lange in den Herzen lebt.