Das Kronenkreuz als Krönung >
< Personelle Neuerungen
02.12.16 - Kategorie: Samariterstift Ammerbuch

Gänsehaut mal anders


Ein glücklicher Zufall war es, als sich im Sommer Pilotin Sabrina Bock und Ehrenamtskoordinatorin Sandra Zanker im Freibad trafen. Im Verlauf des Gesprächs kam zum Vorschein, dass seit 2009 in Ammerbuch ein Gospelchor probt und seinem Hobby recht professionell nachgeht. Sandra Zanker, ein großer Fan dieser christlichen Musik, packte die Chance sofort beim Schopf und lud die Sängerinnen und Sänger kurzum ins hiesige Samariterstift ein.

Gospel bedeutet im Englischen „Gute Nachrichten“ (good spell) und ist nach deutschem Sprachgebrauch jene christliche afroamerikanische Stilrichtung, die sich Anfang des 20. Jahrhundert aus dem Negro Spiritual sowie Elementen des Blues und Jazz entwickelt haben. Und diese „gute Nachricht“ wurde im Samariterstift in Entringen auch mit viel Freude und Interesse aufgenommen.

Am vergangenen Samstag war es dann soweit. Achtundzwanzig Sängerinnen und Sänger besuchten die Heimbewohner in Entringen. Unter der Leitung von Michael Schmohl wurden das Samariterstift mit so viel Rhythmus und musikalischer Begeisterung durchflutet, dass selbst das Personal kaum noch Zeit für andere Tätigkeiten hatte. „Das ist doch einfach der Zauber der Musik und man fühlt, dass hier etwas aus tiefem Herzen kommt“, erklärte Doris Schönberger vom Pflegepersonal. Mit dem über alle Grenzen hinaus bekannte und oft gecoverten Lied „Halleluja“ des kürzlich verstorbenen Musiker Leonard Cohen durchdrang die Räume eine Stimmung von „Größerem“, das sich an dieser Stelle in Worte nicht einfach fassen lässt.

Tränen, Freude, Hoffnung und wunderbare Glücksgefühle berührte das ergriffene Publikum. Organisatorin Sabrina Bock gab nach so viel Zuspruch der Senioren zu verstehen:“ Ja, Singen ist einfach das Wasser für die Seele und täglich Brot für den Geist !"

Dass der Chor aber nicht nur diese Musikrichtung perfekt beherrscht zeigte der Chor, als Hans Herbart sein Piano gegen ein Akkordeon austauschte und die Musiker auf altdeutsche Volkslieder einstimmte. Ohne das Versprechen abzulegen, bald wieder so eine schöne Gesangsoffenbarung zu erleben, verabschiedete sich das Pflegepersonal aber nur ungern. Die Zustimmung kam prompt und von Herzen von allen Sängerinnen und Sänger und vom Dirigenten Michael Schmohl. Von ihm kam dann auch der Hinweis, dass der Gospel-Chor am 11.12.2016 um 10 Uhr in der Michaleskirche in Ammerbuch/Pfäffingen coram publico erneut auftreten wird.