Pressemeldungen

01.10.18 - Samariterstift Ammerbuch

Nichts ist Zufall

Viktoria Breining (54) ist diplomierte Elektroingenieurin. Aber nicht die Elektroinstallationen des Samariterstifts liegen im Wirkungsbereich der aus Usbekistan stammenden Dame, sondern die Menschen, die einfach etwas Hilfe brauchen. Viktoria, wie sie auch liebevoll von den Hausbewohnern gerufen wird, hat mit 49 nochmal die Schulbank gedrückt und eine zweite Berufsausbildung als Pflegefachkraft absolviert. Heute ist sie die rechte Hand von Hausleiterin Sabine Schaffert-Renz und ihre Stellvertreterin. Zudem betreut sie im Haus die Ausbildung der Azubis. „Ein wichtiger Job, denn wir müssen vermitteln, dass die Pflege und Mitmenschlichkeit der hilfsbedürftigen Menschen ein zentrales Thema in unserer Gesellschaft ist. Und es wird in Zukunft auch immer wichtiger“, so Breining. Zudem ist sie davon überzeugt, dass gerade Berufsanfängern eine ganz besondere Betreuung zustehen muss. Denn neben der Dankbarkeit der Hausbewohner ist der Pflegebetrieb nicht immer stressfrei und verlangt auch Standfestigkeit und Verständnis von jedem. 


01.10.18 - Neues aus der Samariterstiftung

Jüngst erschienen im "Klarer Kurs", 53-grad-newsletter.de

**Liebe Leserinnen, liebe Leser,**

01.10.18 - Neues aus der Samariterstiftung

Soziale Fähigkeiten entscheiden über Berufschancen

Um neue Pflegekräfte zu finden, legt sich Jennifer Obeng ins Zeug. Die Mitarbeiterin der Samariter-Stiftung sucht in Geislingen, Göppingen, Gingen oder Wiesensteig nach neuen Angestellten – auch bei der Nacht der Ausbildung im Geislinger Samariterstift in Altenstadt. Denn Deutschland benötigt händeringend Pfleger. Nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft werden bis 2035 rund 500?000 Arbeitskräfte in dieser Branche benötigt. Um mehr als 40 Prozent müsste die jetzige Anzahl der Fachkräfte in den nächsten Jahren ansteigen. Das Institut für angewandte Pflegeforschung dokumentierte 17?000 Stellen, die in deutschen Pflegeheimen derzeit unbesetzt sind.

24.09.18 - Diakoniestation Gärtringen

Mit gutem Beispiel voran!

Die Diakoniestation Gärtringen ist im Zusammenhang mit der „Lokalen Agenda 21“ in Kooperation mit den Stadtwerken Herrenberg von der Redaktion des „Gäuboten“ als Energiesparer des Monats ausgezeichnet worden. Denn in Gärtringen werden die kurzen Wege bei Hausbesuchen künftig mit einem E-Bike zurück gelegt.
GRATULATION! Tolles Vorbild! Respekt und Anerkennung für den richtigen Schritt in die Zukunft.

13.09.18 - Haus im Park Dettenhausen

Eintauchen in das Leben in Äthiopien

Fast das komplette Haus im Park kam im August in den Genuss eines ganz besonderen Vortrages: Unser Kollege, Berhanu Chekol Kassa, hat uns in seine Heimat Äthiopien entführt. In einer professionell und liebevoll gestalteten Power-Point-Präsentation hat er vielfältige Informationen, Bilder von Land und Leuten, von Sitten und Gebräuchen zusammengestellt.

12.09.18 - Samariterstift Leonberg+Seniorenzentrum Parksee

Soweit die Winde tragen

Die weißen Luftballone, die beim White Dinner in Leonberg in den Sommerhimmel aufgestiegen sind, sind weit geflogen. Drei nette Finder haben sich jetzt die Mühe gemacht und die angehängte Karte tatsächlich zurückgeschickt. Über 500 Kilometer bis nach Frankreich hat einer der weißen Himmelsboten zurückgelegt. So ist das eben mit einer wirklich guten Idee, wie dem White Dinner, dessen frohe Botschaft zieht Kreise –genauer gesagt wird vom Wind in alle Himmelsrichtungen getragen.

12.09.18 - Neues aus der Samariterstiftung

Antrittsbesuch bei Freunden

Seit 1. Juni ist Annette Bürkner Bürgermeisterin der Stadt Nürtingen. Am 17. April wählte der Nürtinger Gemeinderat die Diplom-Verwaltungswirtin zur Nachfolgerin der im Januar verstorbenen Bürgermeisterin Claudia Grau. Als Leiterin des Amtes für Bildung, Soziales und Familie stand ihr Schreibtisch allerdings auch schon vorher im Nürtinger Rathaus. Jetzt eben in der Chefetage. Und in dieser Eigenschaft hat die Bürgermeisterin in diesen Tagen die Samariterstiftung besucht.