Pressemeldungen

28.05.18 - Dr.-Vöhringer-Heim + Kroatenhof, Neues aus der Samariterstiftung

Forum Leben im Alter- Filmvorfühurng: das Dorf der Stille

Am Mittwoch dem 06. Juni 2018 um 15Uhr wird der Film, Das dorf der Stille, im Dr.-Vöhringer-Heim, Schlossweg 11, 72622 Nürtingen, aufgeführt. Dieser Film erzählt von Menschen, die unsere Welt nie gesehen, nie gehört haben.

18.05.18 - Samariterstift Obersontheim

Sozialpsychiatrisches Zentrum auf dem Kreuzberg

Es ist eine Frage der demographischen Entwicklung, dass auch Menschen mit Behinderungen in die Jahre kommen. Nur haben sie unter Umständen ganz andere Bedürfnisse als alte Menschen ohne Behinderung. Deshalb muss das vorhandene Angebot den neuen Strukturen angepasst werden. Vor diesem Hintergrund entsteht in Crailsheim ein sozial¬psychiatrisches Zentrum. Die Menschen, die hier einziehen werden, wechseln im kommenden Jahr aus Schwäbisch Hall hier her. Die Samariterstiftung investiert rund vier Millionen Euro in den Bau des Sozialpsychiatrischen Zentrums „Haus am Vogelberg“. Der Grundstein wurde unlängst gelegt. Bis Oktober 2019 soll der Neubau, der laut Regionalleiter Christoph Holl „eine neue Dimension in der Betreuung psychisch erkrankter Menschen eröffnet“, fertiggestellt sein.Die in Obersontheim ansässige Samariterstiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen zu helfen, die aufgrund ihrer Beeinträchtigungen in vielfältiger weis estigmatisiert und von der Gesellschaft ausgeschlossen sind. Seit 1904 kümmert sie sich um Menschen mit Unterstützungsbedarf. Inzwischen hat sie im Landkreis die Aufgabe der Sozialpsychiatrie übernommen, sorgt für ein flächendeckendes Angebot im ambulanten und stationären Bereich.Für die älteren Menschen mit Unterstützungsbedarf, die aus dem sanierungsbedürftigen Schloss in Obersontheim ausziehen mussten und nun übergangsweise im Nicolaihaus in Schwäbisch Hall untergebracht sind, wird nun in Crailsheim ein Wohnheim gebaut. Es rundet das in der Stadt schon bestehende Betreuungsangebot wie Tagesstätte und Fränkische Werkstätten ab. Crailsheim entwickelt sich also mehr und mehr zu einem Zentrum sozialpsychiatrischer Hilfen.

18.05.18 - Samariterstift Leonberg+Seniorenzentrum Parksee

Kreativität ist Trumpf!

 Das Projekt „Kunst aus Müll“ nimmt im Samariterstift Leonberg sehr konkrete und vor allem künstlerische Formen an.

18.05.18 - Samariterstift Obersontheim

Platz da - Raum für Gutes


17.05.18 - Behindertenhilfe Ostalb

Der Mai ist gekommen…

in Neresheim steht ein besonders schönes Exemplar eines prächtigen Maibaumes. Ursprünglich war das Maibaumstellen Teil des so genannten "Mailehenbrauchs", einer Art dörflicher Partnervermittlung, die im 17. Jahrhundert entstand. Dabei wurden die unverheirateten jungen Frauen eines Dorfes den Junggesellen für eine bestimmte Zeit als "Lehen", als Leihgabe übergeben. Das geschah nach einem bestimmten Verfahren, erläutert der Bonner Volkskundler Alois Döring: "Die unverheirateten jungen Männer eines Dorfes ersteigern die unverheirateten Mädchen und bilden so Maipaare." Noch viel früher, nämlich bei den Kelten durften die keltischen Frauen zum 1. Mai überprüfen, ob sie ihre eingegangenen Ehe aufrechterhalten wollten oder sich einen neuen Gemahl suchen. Die Kelten schmückten zu Beltane die Häuser und Ställe mit frischem Grün und feierten mit Maibaum, Mai-Lehen und Maikönigin. In neresheim jedesfalls freuen sich alle über die prächtig geschmückte Birke.

17.05.18 - Samariterstift Ammerbuch

Bunte Frühlingslaune

Obwohl Astrid Mayer-Kassel und Martina Hanstein schon genügend Zeit im Team der ehrenamtlichen Helferinnen verbringen, konnten sich beide Damen beim letzten Treffen im Samariterstift in Entringen sofort dafür begeistern, mit etwas Gartenarbeit die Frühlingsgefühle der Hausbewohner zu unterstützen. Gesagt getan. Der Vorplatz der Pflegeeinrichtung war zuerst dran, denn er ist oft bei gutem Wetter ein beliebter Platz, an dem die Senioren auch einmal den ganzen Nachmittag verbringen. Deshalb entschieden sich die beiden Damen, die sich auch zu Hause gerne der Gartenarbeit widmen, für bunte Primeln und Stiefmütterchen in Reih und Glied. Während der Arbeit wurde mit den Hausbewohnern immer wieder darüber gefachsimpelt, wie man die Pflanzarbeiten effizienter und besonders für die Nachhaltigkeit der Gewächse verbessern könnte. „Ein unermüdlicher Erfahrungsschatz aus eigenen Gartenarbeiten prasselte da auf die beiden ehrenamtlichen Helferinnen ein“, fügte Sandra Zanker hinzu, die im Samariterstift für die ehrenamtliche Betreuung verantwortlich ist. Zugleich wurde in trauter Runde darüber diskutiert, wie und wann auf dem Balkon des Hauses die Salat- und Tomatensaat einzubringen ist. Ein schöner Nachmittag, der zugleich bei den Hausbewohnern tiefe Gefühle und Erinnerungen aus der aktiven Zeit des Lebens hervorbrachte. Auch Hausleiterin Sabine Schaffert-Renz war voll des Lobes für die fleißigen Helferinnen. Nicht nur für die geleistete Arbeit rund ums Haus, sondern auch für soviel herzliche Einfühlsamkeit und Engagement für ihre Mitmenschen.

17.05.18 - Samariterstift Ammerbuch

Boys' Day 2018 im Samariterstift Ammerbuch

Der Boys’Day gibt Jungen die Möglichkeit, Berufe kennenzulernen, in denen Männer immer noch in der Unterzahl sind, vor allem Berufe aus dem sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereichen. Unter diesem Motto konnten letzte Woche drei Schüler aus der Gemeinschaftsschule Ammerbuch einen Tag im Samariterstift verbringen und erhielten einen kleinen Einblick in die Arbeit des Betreuungs- und Pflegepersonals der Einrichtung. Lirim Mujaj,Theoharis Tagalidis und Levin Bojakos aus der 7. Klasse wurden beim Eintreffen sehr herzlich von den Bewohnern des Hauses begrüßt, denn die wussten natürlich Bescheid und sowieso freut man sich dort immer über junge Menschen im Aufenthaltsraum. Schnell war die erste Unsicherheit der Schüler verflogen, denn gleich zu Anfang wurde mit einigen Senioren ein frischer Obstsalat zubereitet. Danach gab es ausreichend Zeit für gemeinsame Spiele und Gespräche zwischen den Generationen.