Trauer um Claudia Grau >
< Neue Energie schöpfen und quer denken
23.01.18 - Kategorie: Samariterstift Ostfildern

Pflege zu Hause oder im Heim- Theoretisches und Praktisches


Demenz ist die Krankheit, vor der sich die Deutschen fast so sehr fürchten, wie vor Krebs, so das Ergebnis einer jüngst veröffentlichten DAK-Umfrage. Laut Schätzungen waren 2011 rund 1,3 Millionen Deutsche an Demenz erkrankt, zwei Drittel davon Alzheimerfälle. Diese Zahlen werden sich in den kommenden dreißig Jahren verdoppeln, berichtet das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. In Deutschland, das sich kaum noch durch Zuwanderung verjünge, sei „deutlich mehr als eine Verdoppelung" zu erwarten, prognostizieren die Autoren der Studie des Instituts. In vielen Fällen rutschen sowohl die Menschen mit Demenz wie auch ihre Angehörigen in die soziale Isolation. Vor diesem Hintergrund wird Hartwig von Kutschenbach, Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes für alte Menschen im Landkreis Esslingen sowie Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg am Donnerstag, 8. Februar, um 19 Uhr, im Samariterstift Ostfildern, Kirchgässle 1, Informationen geben zu der Frage, ob „Pflege zu Hause oder im Heim“ Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen gut tut. Doch an dem Abend wird es nicht nur Theoretisches zu hören geben. Zwei Angehörige berichten von ihren unterschiedlichen Erfahrungen mit Pflege. Zudem wird im Samariterstift Ostfildern an diesem Abend die Ausstellung „Blaue und graue Tage“ der Alzheimer Gesellschaft eröffnet. Seit Beginn des Jahres 2010 wandert die Ausstellung „Blaue und graue Tage" durch Baden-Württemberg. Bis Ende 2016 als Kooperationsprojekt der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg, der Techniker Krankenkasse und vielen weiteren regionalen Partnern. In bis dahin 66 Städten und Gemeinden im Land und an so unterschiedlichen Orten wie Rathäusern und Landratsämtern, Pflegeheimen und Büchereien, Mehrgenerationenhäusern und Sparkassen wurden den Menschen das Thema Demenz näher gebracht. Denn die Ausstellung zeigt Werke der Hamburger Fotografin Claudia Thoelen, die vier Ehepaare auf ihrem gemeinsamen Weg mit der Alzheimer Demenz begleitet und mit ihrer Kamera Einblicke in deren Lebenswelt erhalten und festgehalten hat. Entstanden sind die berührende Ausstellung und das Buch „Blaue und graue Tage" mit vielen eindrücklichen Bildern und Texten von Jan Wojnar. Die Ausstellung im Samariterstift Ostfildern ist bis zum 4. März zu bestaunen.