Qualitätssiegel für Diakoniestation >
< Wer will fleißige Näherinnen seh‘n…
09.01.18 - Kategorie: Diakoniestation Gärtringen

Erfolgreiche Zertifizierung- Qualitätssiegel für ambulante Dienste


Der Diakoniestation Gärtringen der Samariterstiftung das „Qualitätssiegel für ambulante Dienste“ verliehen. Die Prüfungen durch das unabhängige Institut für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen (IQD) dienen der transparenten Bewertung der Pflegequalität und der angebotenen Dienstleistungen. Nur Einrichtungen, die den hohen Qualitätsanforderungen gerecht werden, erhalten die Auszeichnung. Die Gültigkeitsdauer des Zertifikats beträgt drei Jahre wobei ein Zwischenaudit im Bereich Pflege und Betreuung nach 18 Monaten erfolgt. Dann kann die Einrichtung eine erneute Prüfung beantragen.

Ambulante Dienste, die das Qualitätssiegel erwerben möchten, erhalten vom Institut zunächst ein Handbuch mit einem Prüfkatalog, der 240 Prüfpunkte enthält. Damit können sie im Rahmen einer Selbstbewertung feststellen, ob die Kriterien voraussichtlich erfüllt werden oder ob noch Verbesserungsbedarf besteht. 

Außerdem werden nach den Vorgaben des IQD eine schriftliche und anonyme Kunden- bzw. Angehörigenbefragung sowie eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, die Aufschluss über die Kundenzufriedenheit und die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter geben.

Nach Auswertung aller Unterlagen durch das IQD findet eine Begehung der Ein- richtung durch Gutachter des Instituts statt, die die einzelnen Dienstleistungsbereiche genau unter die Lupe nehmen. Nach dem Zufallsprinzip werden auch Besuche in der Häuslichkeit der Kunden durchgeführt.

Wenn der ambulante Dienst nach den Überprüfungen alle geforderten Kriterien erfüllt, wird das Qualitätssiegel verliehen, das eine Gültigkeitsdauer von drei Jahren hat. 

 Jetzt wurde der Diakoniestation Gärtringen das Qualitätssiegel durch den stellvertretenden Geschäftsführer des bundesweit tätigen Instituts verliehen. Gregor Vogelmann: „Die Diakoniestation hat sich den Prüfungen freiwillig unterzogen und mit einem sehr guten Abschlussergebnis bestanden. Sie hat sich den hohen Qualitätsanforderungen gestellt und diese umgesetzt. Der Öffentlichkeit wird dadurch verdeutlicht, dass diese Einrichtung Kontrollen von außen nicht scheut, sondern an Transparenz interessiert ist.“ 

Vogelmann ging auch auf das Ergebnis der Kunden- und Angehörigenbefragung mit 147 Teilnehmern ein. So fühlen sich 97 % der Befragten durch die Diakoniestation unterstützt und 92 % sind der Meinung, dass die Mitarbeiter auf geäußerte Wünsche eingehen. 96 % der Befragungsteilnehmer sind der Ansicht, dass sie gute Dienstleistungen erhalten. „Das sind klasse Ergebnisse. Darauf können Sie stolz sein!“ so Gregor Vogelmann wörtlich in der Schlussbesprechung an die Adresse von Einrichtungsleitung Matthias Kircher, Pflegedienstleiter Daniel Miggiano und die beteiligten Pflege- und Betreuungskräfte. 

Zahlreichen Fragebögen waren auch positive Kommentare zu den Mitarbeitenden durch die Befragten beigefügt, die vor Ort vorgelesen wurden. 

Margarete Ritz, die als Pflegesachverständige des IQD die Hausbesuche durchführte, bekräftigte: „Alle besuchten Kunden sind bestens gepflegt und betreut und haben mir gegenüber ihre größte Zufriedenheit zum Ausdruck gebracht. Die Diakoniestation Gärtringen macht eine sehr gute Arbeit.“