Hauptsache sozial: Jugendliche sind oft bereit für soziales Engagement  >
< Sonne im Herzen
23.03.17 - Kategorie: Samariterstift Ostfildern

Balancieren statt stürzen

Die Achtsamkeit wird im Samariterstift Ostfildern gut trainiert


Wenn Senioren Kraft und Balance trainieren, sinkt die Gefahr, dass sie stürzen und sich dabei schwerwiegende Verletzungen zuziehen. Ulmer Wissenschaftler entwickelten deshalb ein Sturzprophylaxe-Programm, das inzwischen zahlreiche Pflegeheime umsetzen. Ein Bestandteil dieses Programmes ist das Kraft- und Balancetraining. Im Samariterstift Ostfildern trainieren inzwischen zwei mal in der Woche zwei Gruppen mit je 10 Bewohnern unter der Anleitung von zwei geschulten Betreuungsassistentinnen. Die Gruppen setzen sich aus Bewohnern des Pflegeheimes und Gästen aus dem angeschlossenen Betreuten Wohnen zusammen. Wie so eine Trainingseinheit abläuft hat eine Bewohnerin des Betreuten Wohnens beschrieben:

Wenn ältere Damen und Herren mit ihrem Rollator dem Stiftssäle zustreben, dann ist Kraft- und Balancetraining angesagt. Unsere Trainerinnen Celia, Sylvia oder Susann haben bereits alles vorbereitet. Ein innerer und äußerer Kreis aus Stühlen ist aufgebaut, Hanteln und Gewichtsmanschetten liegen bereit. 

Wir beginnen mit Übungen für die Beinmuskulatur, wobei sich jeder Teilnehmer an dem vorderen Stuhl festhält. Seit meiner ersten Teilnahme beobachte ich, wie sich die Hände der Teilnehmer immer entspannter und lockerer an den Stühlen festhalten. Die Übungen der Schulter- und Armmuskulatur werden im Sitzen ausgeführt. Zwischen den Übungen werden kurze Ruhe- und Trinkpausen eingelegt. Spiele mit ein oder zwei Bällen sorgen für Heiterkeit und trainieren die Achtsamkeit und das Reaktionsvermögen. Die größte Herausforderung ist das Gehen über eine Strecke mit kleinen Hindernissen, jeweils gehalten durch die Trainerinnen.

Es beeindruckt mich sehr, wie man mit gutem Training und fürsorglicher Zuwendung Menschen mit körperlichen Einschränkungen mobilisieren und motivieren kann. Ein herzliches Dankeschön an die Trainerinnen Celia, Sylvia und Susanne.

Marianne Nühs, Betreutes Wohnen Samariterstift Ostfildern