Kinder bringen Leben ins Haus >
< Ehrung für den Besten
21.06.17 - Kategorie: Samariterstift Wiesensteig

Einweihung des neuen Samariterstiftes Wiesensteig


am Freitag, 7. Juli, um 14.30 Uhr, Samariterstift Wiesensteig, Bahnhofstraße 8, Wiesensteig

Begrüßung: 

Pfarrer Frank Wößner, Vorstandsvorsitzender der Samariterstiftung 

Worte für die Zukunft: 

  • Rudolf Dangelmayr, Leiter des Kreissozialamtes
  • Gebhardt Tritschler, Bürgermeister 
  • Harald Gerhardt, Gesamtleiter CJD-Baden-Württemberg 
  • Pfarrerin Magdalena Smetana, evangelische Kirche 
  • Vikar Ralf Baumgartner, katholische Kirche 

Hintergrund:

Jetzt ist der Umzug vollbracht! Im Spital zum Heiligen Geist waren bislang 39 Bewohnerinnen und Bewohner versorgt. Im neuen Haus, dem Samariterstift Wiesensteig finden 48 Bewohner Platz. Im Samariterstift Wiesensteig wird nach dem Hausgemeinschafts-Prinzip gepflegt, begleitet und betreut. Es wird vier Hausgemeinschaften mit jeweils zwölf Personen geben. Hausgemeinschaften basieren auf einem Wohnkonzept mit einer besonderen Architektur und einem darauf passgenau abgestimmten Betreuungskonzept. Das Hauptaugenmerk wird bei dieser Abstimmung darauf gerichtet, dass das Leben älterer und pflegebedürftiger Menschen nicht von einem institutionalisierten „Pflegeheim“ sondern von einer Pflegeinrichtung bestimmt wird, welche so organisiert ist, dass sie den Belangen und Wünschen der Bewohnerinnen und Bewohner gerecht werden kann. 

Das Konzept der Hausgemeinschaften ist vom Kuratorium Deutsche Altershilfe entwickelt worden. Kernpunkt des Wohnkonzeptes sind überschaubare, in sich abgeschlossene Wohneinheiten. Eine Wohnküche und ein Wohnzimmer sind der gemeinsame Mittelpunkt einer jeden Hausgemeinschaft. Hier wird gemeinsam gekocht, gelesen oder gespielt. In Hausgemeinschaften bestimmt ein bekannter Alltag, ähnlich dem einer Großfamilie, das gemeinschaftliche Leben. Es wird gekocht, gebacken, gespült und geputzt. Dieses „Vertraute“ schafft, vor allem für Menschen mit demenzieller Erkrankung ein hohes Maß an Sicherheit. Diese Sicherheit haben natürlich auch die dunklen Balken, die Nischen und ecklen im alten Spital verbreitet. Dafür dass diese Vertrautheit auch im neuen Zuhause schnell entsteht, ist Ines Göring zuständig. Seit 2005 lenkt und leitet sie die Geschicke des Hauses und wird dies auch im neuen Samariterstift Wiesensteig tun. Sie wird wegen ihrer menschlichen Art wertgeschätzt. Sie wird mit dafür Sorge tragen, dass in den vier Hausgemeinschaften durch die gelungene Kombination des abgestimmten Wohn- und Betreuungskonzeptes ein sozialer Lebensraum geschaffen wird, in dem eigenes Handeln gefördert und die Kompetenzen der Bewohnerinnen und Bewohner gefragt sind.