Vortrag Niels Pruin, Dipl. Sozialpäd./-arbeiter (FH), Suchttherapeut >
<  Für Lena eine Selbstverständlichkeit
20.07.17 - Kategorie: Neues aus der Samariterstiftung, Dr.-Vöhringer-Heim + Kroatenhof, Werkstatt am Neckar, Pflegeheim Schroth Wolfschlugen

Toll, dass unsere Firma das „Soziale Lernen“ unterstützt


„Ich konnte es mir nicht vorstellen, wie eine psychische Erkrankung ist, jetzt weiß ich, dass solche Menschen alles geben, um ihr Leben zu leben!“ Diese Rückmeldung kam von einem Auszubildenden der Autohaus Karl Russ GmbH & Co. KG, der mit seinen zwei Kollegen eine Woche lang in der Werkstatt am Neckar mitarbeiten konnte. Dabei haben die jungen Männer die Lebens- und Arbeitswelt der dort beschäftigten Menschen mit einer psychischen Erkrankung kennen gelernt.

Weitere sechs Auszubildende wurden vom Autohaus in Dettingen / Teck freigestellt, um im Dr. Vöhringer Heim und im Pflegeheim Schroth über mehrere Wochen hinweg einen Nachmittag mit den Betreuungskräften für die Senioren zu gestalten. „Wir waren super betreut!“ und "…man verliert die Hemmschwellen und lernt immer etwas, auch wenn´s am Anfang schwer war, die Bewohner/innen zu verstehen.“ 

Die Ausbildungsleitung Birgit Russ, Seniorchef Eberhard Russ und Michael Schmid, Vorsitzender des Rotary Clubs waren sich am Ende der Auswertungsrunde mit Zertifikationsübergabe einig mit ihren Auszubildenden, dass das Soziale Lernen „auf jeden Fall eine wichtige Erfahrung ist“ und weitergeführt werden sollte. An diesem Projekt, das vom Rotary Club Kirchheim-Teck-Nürtingen schon im zweiten Jahr in Kooperation mit der Samariterstiftung durchgeführt wird, nahmen aktuell insgesamt 16 junge Auszubildende teil. Auch die Hauber Gruppe, Beck-Packautomaten und der Teckbote, Kirchheim stellten Auszubildende für das Soziale Lernen frei.