Herstellen von Ringelblumensalbe im Rosa >
< Auf gute Nachbarschaft
18.08.17 - Kategorie: Samariterstift im Mühlenviertel

Im Samariterstift im Mühlenviertel hat es sich ausgezünselt


Der Buchsbaumzünsler, ist ein ostasiatischer Kleinschmetterling, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts nach Mitteleuropa eingeschleppt wurde und sich heute zur einer invasiven Spezies entwickelt hat. Der Schmetterling ist eher unscheinbar weiß gefärbt, mit einem breiten braunen Saumband an den Flügeln. Seine Raupen sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreift, mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel und haben sich, sehr zum Leidwesen vieler Grünanlagen, geschmacklich auf Buchsbaumbüsche spezialisiert.

Bereits im letzten Sommer machten sich auch im Samariterstift im Mühlenviertel Heerscharen von Raupen über die vielen Buchsbaumbüsche, die vor allem im kleineren Hofgarten die Beete zierten, her, so dass in diesem Frühjahr nur traurige, braune, vertrocknet wirkende Kugeln übrig blieben, die verzweifelt versuchten an der einen oder anderen Stelle immer wieder einen Trieb wachsen zu lassen. Spatzen und andere Vögel streichen die Raupen schnell wieder vom Speiseplan, schlägt ihnen doch diese Mahlzeit schnell auf den Magen, da die Raupen den bitteren Geschmack des Buchses in sich aufnehmen.

Die kleinen Vielfraße mit Einsatz von giftigen Spritzmitteln zu bekämpfen steht ganz außer Frage, denn dadurch werden auch viele Nützlinge geschädigt. Eine neue Bepflanzung musste her, was am gestrigen Donnerstag in Angriff genommen wurde. Die Wahl bei den neuen Pflanzen fiel auf verschieden blühende Strauchpflanzen, gemischt mit etwas Lavendel. Noch während die Mitarbeitenden der Gärtnerei mit dem Aufarbeiten des Bodens und dem Setzen der Pflanzen beschäftigt waren, begeisterte die neue Pflanzung die erste Bewohnerin.

Zwei Mal in der Woche geht Frau R. bei gutem Wetter mit Ihrer Physiotherapeutin in den Hofgarten, läuft dort auf und ab und macht mit ihr verschiedene Übungen auf einer der Gartenbänke. „Wie schön“ ruft sie immer wieder und deutet auf die bereits gelb blühenden Fingersträucher. Bald werden zu aller Freude noch die Farben rot, weiß und das typische Lavendelblau hinzukommen. Der Zünsler hat ausgezünselt.