Das Beste ist gut genug >
< Ostern ist bunt
18.04.17 - Kategorie: Christiane von Kölle Stift

„Gemeinsam können wir mehr...“

Unter diesem Motto trafen sich acht Hauptamtliche und acht Ehrenamtliche vom Tübinger Christiane-von-Kölle Stift am 20. März 2017, um zu überlegen, wie die Zusammenarbeit von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden noch besser laufen kann.


Ein wichtiges Thema war die allgemeine Kenntnis über die Einsätze der Ehrenamtlichen. Denn viele Pflege- und Betreuungskräfte wissen nicht, welche Angebote es gibt und wann diese stattfinden. So wurde festgehalten, dass zukünftig alle regelmäßig wiederkehrenden ehrenamtlichen Tätigkeiten, wie z.B. Spaziergänge, Gottesdienste oder das Abendsingen in einer gesonderten Spalte im Tourenplan vermerkt werden, damit sie alle Mitarbeitenden im Blick haben. Ebenso war es den Anwesenden wichtig, dass neue Kolleginnen und Kollegen über das ehrenamtliche Engagement und die Rolle der Ehrenamtskoordinatorin Gertrud Rahlenbeck im Haus informiert werden. Dies könnte mit einer kurzen Beschreibung über Funktion und Aufgaben in der Einarbeitungsmappe geschehen.

Auf die Frage, wie Pflege- und Betreuungskräfte durch die Ehrenamtlichen entlastet werden können, sind im Gespräch viele einfach umzusetzende Ideen entstanden. Vom Eiskaffee auf der Terrasse über Nägel lackieren und Wohlfühlmassagen, kamen viele Vorschläge. Die Gründung einer Näh- und Flickgruppe wurde spontan beschlossen. Man kann sich gut vorstellen, dass beim Zuschauen oder auch Mithelfen viele Erinnerungen an alte Zeiten wach werden. Gertrud Rahlenbeck wird von nun an regelmäßig Wünsche der Hauptamtlichen aufnehmen um dann gezielt Ehrenamtliche dafür zu suchen. Manche haben sich in der Runde schon gefunden.

Der zwei stündige Workshop, an dem auch Kathrin Brockschmidt und Markus Setzler vom Leitungsteam des Köllestiftes teilnahmen, hat gezeigt: Wer sich kennt und versteht, geht offener miteinander um und entwickelt neue Ideen. Eine wohlwollende Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen kommt dem ganzen Haus zugute. Seminarleiterin Gabriele Blum-Eisenhardt zeigte sich offen für den Wunsch nach einer Wiederholung im nächsten Jahr.