Als kirchliche Stiftung achtet die Samariterstiftung einerseits darauf, die anvertrauten Mittel möglichst effektiv zur Erfüllung des Stiftungszwecks anzulegen. Andererseits sehen wir uns verpflichtet, auf eine Anlage nach ehtischen und nachhaltigen Grundsätzen zu achten.

Für ein ethisches Investment in größerem Stil hat sich die Samariterstiftung bezüglich ihres Spezialfonds entschieden. Er wird seit dem 01.02.2007 nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit von der Bank Notenstein, einem der Pioniere des nachhaltigen Investments in Europa, gemanagt. 

In Neubauprojekten werden im Rahmen der Förderbedingungen Wärmekonzepte unter Berücksichtigung erneuerbarer Energien (z.B. Holz-Pellets-Heizung oder Wärmepumpe) umgesetzt. 

Die Stiftung ist seit Februar 2011 Mitglied (Genossin) in der Ökumenischen Energiegenossenschaft Baden-Württemberg e.G. mit Sitz in Bad Boll (ÖEG). Die ÖEG wird geeignete Dächer der Stiftungsgebäude anpachten und darauf Photovoltaikanlagen installieren. Ein erstes Projekt ist das Samariterstift im Mühlenviertel in Tübingen-Derendingen

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Dr. Eberhard Goll, Mitglied des Vorstandes. Mail: eberhard.goll@samariterstiftung.de