Aktuelles / Presse

01.12.16 - Samariterstift Grafeneck, Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN, Neues aus der Samariterstiftung

Ein Einzelgänger und Außenseiter

Waren es die Menschen oder besser ausgedrückt das Menschliche, was Vincent van Gogh zeitlebens gefehlt hat? Hätte sein Leben, das sich auf einem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn bewegte, anders ausgesehen, anders geendet, wenn es damals schon die Stiftung „Zeit für Menschen“ gegeben hätte? Fragen, die für immer unbeantwortet bleiben werden. Auch nach dem beeindruckenden Theaterstück „Vincent – das Leben ist nur eine Aussaat“, bei welchem das Teatro Piccolo aus Stuttgart unter der Regie von Martin Seeger Einblick in das Leben des begnadeten Künstlers, der sich zeitlebens als Versager fühlte, gab. Veranstaltet von der Seino Stiftung und der Münsinger Alb Stiftung, welche sich unter anderem unter dem Dach der Stiftung „Zeit für Menschen“ für psychisch erkrankte Künstler engagieren. 

30.11.16 - Neues aus der Samariterstiftung, Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN

Nils Schmid besucht die Pfullinger Stiftung - Zeit für Menschen im Samariterstift am Laiblinspark.

Nils Schmid ist im Samariterstift in Pfullingen kein Unbekannter. Er hatte sich schon früher bei einem Besuch im Samariterstift ausführlich über die Arbeit, das Haus und die Sorgen und Nöte bei einem Besuch informieren lassen. Nun kehrte er zurück, um sich über die Entwicklung der Quartiersarbeit, die Stiftung Zeit für Menschen und insbesondere die Arbeit der örtlichem Tochterstiftung, der Pfullinger Stiftung, zu informieren. 

30.11.16 - Samariterstift Aalen, Neues aus der Samariterstiftung

„Wir kümmern uns um Familien“

Unter den 26 ausgezeichneten Unternehmen im Land ist auch das Samariterstift Aalen. Es trägt nun ganz offiziell das Prädikat „Familienfreundliches Unternehmen“. Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wichtiges Zukunftsthema für die von Beruf und Familie ist ein wichtiges Zukunftsthema für die Unternehmen in Baden-Württemberg.“ Familienbewusste, lebensphasenorientierte Unternehmen steigern ihre Attraktivität im Wettbewerb um Fachkräfte. Im Rahmen des landesweiten Projekts familyNET wurden sie dabei durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg sowie durch die Arbeitgeberverbände Südwestmetall und Chemie Baden-Württemberg unterstützt. In diesen Tagen wurden 26 in diesem Zusammenhang besonders gut aufgestellte Unternehmen, darunter das Samariterstift Aalen, ausgezeichnet. Bereits zum vierten Mal gab es das Prädikat familyNET „Familienbewusstes Unternehmen“ für familienfreundliches Personalmanagement.

30.11.16 - Neues aus der Samariterstiftung, Samariterstift am Laiblinspark Pfullingen

Eine gute Zwischenbilanz macht Mut zu Quartiersarbeit

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat zu einer Zwischenbilanz des Bundesprogrammes „Kirche findet Stadt“ in Gegenwart der Bundesministerin Barbara Hendricks nach Berlin eingeladen.

24.11.16 - Neues aus der Samariterstiftung

Gingen an der Fils bekommt ein Samariterstift

Der Baubeginn für das Projekt ist Mitte 2017 vorgesehen, mit
einer Fertigstellung ist Ende 2018 zu rechnen. Mehr Informationen zum Projekt in Gingen in der gemeinsamen Pressemitteilung. 

16.11.16 - Neues aus der Samariterstiftung

Alles Gute zum 60. Geburtstag

Der promovierte Ökonom ist in dem Leitungsgremium seit 1. Oktober 1994 vor allem für die Bereiche Altenhilfe und Pflege sowie Finanzen zuständig und darüber hinaus auch auf Verbandsebene der Diakonie Württemberg in wichtigen Funktionen aktiv. 

16.11.16 - Samariterstift Obersontheim, Neues aus der Samariterstiftung

Nachfolge ist geregelt

Die Entscheidung für die Nachfolge für den im kommenden Frühjahr scheidenden Regionalleiter Frank Silbermann in der Region Sozialpsychiatrie Schwäbisch Hall ist gefallen. Christoph Holl hat sich nach vorausgehendem Vorstandsbeschluss dem Stiftungsrat als Kandidat vorgestellt. Der Stiftungsrat hat der Anstellung von Christoph Holl als Regionalleiter der Region Sozialpsychiatrie Schwäbisch Hall zugestimmt.