Pressemeldungen

19.10.17 - Samariterstift Grafeneck

Leben außerhalb der Norm nicht geduldet

Fast schon sommerliche Temperaturen: „Ein wunderschöner Sonntagnachmittag an dem kaum vorstellbar ist, was 1940 hier geschah“, sagte Mike Münzing bei der Gedenkfeier in Grafeneck – am „Ort des Grauens, des Schreckens und der Unmenschlichkeit“, wie es Dekan Marcus Keinath formulierte.

19.10.17 - Samariterstift am Stadtgarten Pfullingen, Samariterstift am Laiblinspark Pfullingen

Pfullinger Stiftung: Mehr als Lücken stopfen

PFULLINGEN. Die Männer im Pfullinger Samariterstift freuen sich immer besonders, wenn Harri Kubke, Harry Pokk und Hartmut Seeger kommen, denn dann ist Stammtischzeit in der Einrichtung.

19.10.17 - Samariterstift am Laiblinspark Pfullingen, Samariterstift am Stadtgarten Pfullingen

Helfen mit dem Blick aufs Ganze

Die Pfullinger Stiftung „Zeit für Menschen“ geht mit vielen Ideen zur Förderung wohltätiger Initiativen nun schon ins achte Jahr.

19.10.17 - Samariterstift am Laiblinspark Pfullingen, Samariterstift am Stadtgarten Pfullingen

Bürokratie wirkt als Hemmschuh

Über 15 Millionen Euro soll das Projekt kosten: Der Einzelhandels-Gigant Rewe, die Baugenossenschaft Pfullingen (BG) und die Samariterstiftung haben sich zusammengetan – und nun stemmen sie eines der größten Projekte dieser Art seit vielen Jahren, so BG-Geschäftsführer Hans Kiefer gestern beim Spatenstich im Süden der Stadt, auf dem „Thomasareal“ nahe der dortigen Kirche.

19.10.17 - Neues aus der Samariterstiftung, Samariterstift Obersontheim

Kalte Sprache in Unternehmen

Pater Anselm Grün referiert im fast ausverkauften Neubau-Saal zum Thema „Achtsam sprechen – kraftvoll schweigen“.

19.10.17 - Neues aus der Samariterstiftung, Werkstatt am Neckar

Mitarbeiterbefragung ermöglicht Spende

Ein Euro für jeden ausgefüllten Bogen: Die Mitarbeiterbefragung der IG Metall ermöglichte für die Werkstatt am Neckar eine Spende von 3641€. Bei der Scheckübergabe (von links)Peter Feldkircher, Silvia Zuckrigl, Thomas Cwik, Gerhard Wick, Jürgend Groß und Jürgen Schlepkow.

18.10.17 - Samariterstift Obersontheim

Das Internet, die Nutzung und die Sucht

Ob bei der Arbeit oder in der Freizeit, immer weniger Menschen, ganz gleich welchen Alters, können auf den Dauergebrauch von Tablets, Smartphones oder Laptop verzichten. Eine Onlinestudie von ARD und ZDF hat unlängst ergeben, dass das Smartphone 2016 das meistgenutzte Gerät für den Internetzugang war. Zwei Drittel der Bevölkerung und nahezu jeder 14- bis 29-Jährige geht darüber ins Netz. Von unterwegs klicken sich 28 Prozent der Bevölkerung (19 Millionen) täglich ins Internet, sei es in der Bahn, im Café oder bei Freunden. In der Altersgruppe der unter 30-Jährigen sind es sogar 64 Prozent. Die weltweite und Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit schafft eine vollständig vernetzte Welt, eine komplexe Welt. Aber was macht es so attraktiv, ständig online zu sein? Wann wird aus exzessiver Internetnutzung eine Sucht?