Pressemeldungen

14.03.17 - Dr.-Vöhringer-Heim + Kroatenhof

„Das ist mein Ding, ganz meine Welt“

Sie begleiten die Bewohner im Alltag und durch den Alltag. Alltagsbegleiter/in, das ist ein neuer, sich gerade entwickelnder und attraktiver Beruf. So neu, dass ihn die Mitarbeitenden durch ihre Erfahrungen und ihre Persönlichkeit mitgestalten können. Alltagsbegleiterinnen- und -begleiter helfen, den Alltag von alten Menschen in Pflegeheimen zu strukturieren. Sie beteiligen die Seniorinnen und Senioren nach Möglichkeit beim Kochen oder in der Hauswirtschaft – und erbringen „pflegenahe Tätigkeiten“. Christine Bachmann hat im Dr.-Vöhringer-Heim in Oberensingen ihre Berufung in diesem neuen Berufsbild gefunden.

14.03.17 - Samariterstift Ostfildern

Auf den Hund gekommen

Im Samariterstift Ostfildern sind die künftigen Besuchshunde der Teamschule BestFriends aus Esslingen auf den Hausgemeinschaften und im Kontakt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern ausgebildet worden. Ihre praktische Ausbildung wurde durch einen theoretischen Themenblock, den Ehrenamtskoordinatorin Kerstin Eichhorn präsentierte, abgerundet.

13.03.17 - Samariterstift Geislingen+Altenstadt

Samariterstift Geislingen geht auf Sendung mit Folker Bader

Mit brausendem Applaus wurde Folker Bader im Samariterstift vom Publikum empfangen - denn jeder weiß, dass alte Lieder von früher gespielt werden. Gestern war es ein ganz besonderer Auftritt. Folker Bader wurde mit seinem „Radiosender“ zum 25. Mal im Samariterstift in Geislingen begrüßt. Der routinierte Moderator hat den Frühling musikalisch mitgebracht und das Publikum in die grüne, blühende Jahreszeit mitgenommen. Das Motto der gestrigen Sendung war „Namen sind wie Schall“. Alles drehte sich um Mädchen- und Frauennamen in der Musik. So wurde der Viktoriamarsch, das blonde Kätchen oder die Schwarzwaldmarie gespielt. Alles Lieder zum Schunkeln, Mitsingen, Klatschen und fröhlich sein. Egal ob Tango, Polka, Marschmusik oder Schlager, die ca. 50 Gäste des Samariterstift waren mit Leib und Seele dabei. 

09.03.17 - Rosa-Körner-Stift, Otto-Mörike-Stift

Gehen um anzukommen

Seit dem Spatenstich gehören das Otto-Mörike-Stift und Angelika Wenning zusammen. Zwölf Jahre hat die heute 52jährige das Haus mitten im Ortskern von Flacht geführt. Zwölf Jahre in denen dort ein Team zusammengewachsen und gemeinsam groß und erfahren geworden ist. Jetzt übernimmt zum 1. März Stefanie Liebig die Hausleitung.

08.03.17 - Neues aus der Samariterstiftung

Trauer um Dr. Elfriede Arnold-Seids

Die Samariterstiftung trauert um Dr. Elfriede Arnold-Seids, die im Alter von 91 Jahren in Stuttgart verstorben ist. Die promovierte Ärztin war bis November 2002 Mitglied des Stiftungsrates der Samariterstiftung.
Dr. Elfriede Arnold-Seids war verheiratet mit Pfarrer Walter Arnold, dem späteren Oberkirchenrat. Sie hat als Anästhesistin in verschiedenen Krankenhäusern gearbeitet und an Krankenpflegeschulen unterrichtet. Sie hinterlässt, eine Tochter, einen Sohn und fünf Enkelsöhne. Die Samariterstiftung trauert mit der Familie und wird der Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren. 

08.03.17 - Neues aus der Samariterstiftung

Kosten für Pflegebedürftige müssen im Rahmen bleiben

Die Samariterstiftung unterstützt das Positionspapier, das der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) in diesen Tagen der Öffentlichkeit vorgestellt hat. „Der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme ist eine bessere Verteilung der Finanzlasten und zwar zugunsten der Pflegebedürftigen“, fordert darin Bernhard Schneider, Vorsitzender des DEVAP. Dem kann Dr. Eberhard Goll Vorstand der Samariterstiftung und zuständig für den Geschäftsbereich Altenhilfe und –pflege, nur beipflichten: „ Es muss eine echte Pflegeteilkasko umgesetzt werden. Das was wir heute haben, verdient den Namen nicht.“

07.03.17 - Samariterstift Leonberg+Seniorenzentrum Parksee

Das Rad der Zeit

Die fleißigen Handwerkerinnen sind dem Zeitgeist auf der Spur. Denn seit etwa 200 Jahren gibt es das Fahrrad. Mittlerweile sind ja die E-bikes voll im Trend. Seinerzeit, und einige Damen und Herren im Samariterstift Leonberg können sich noch an ihr erstes Rad erinnern, wurde noch ohne Gangschaltung und all den anderen Schnickschnack gefahren.