Pressemeldungen

08.10.13 - Dr.-Vöhringer-Heim + Kroatenhof

Mittwochstreff mit Thomas Kaiser

Am Mittwoch, 16. Oktober findet von 15.30 bis 17 Uhr der nächste Mittwochstreff des Dr.-Vöhringer-Heims in Nürtingen-Oberensingen, Schlossweg 11, statt. Der neue Hausleiter Thomas Kaiser wird sich an diesem Nachmittag vorstellen und freut sich auf den Austausch mit Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten. 

04.10.13 - Samariterstift Dachtel

Der erste Bewohner ist eingezogen

Die 92-jährige Marta Bross aus Dachtel ist die erste Bewohnerin im neuen Pflegeheim des Samariterstiftes im Dachteler Ortszentrum neben der Kirche. Sie hat sich das Zimmer Nummer 211 im ersten Stock ausgesucht und hat einen Blick auf die Straße vor dem neuen Pflegeheim. Ihr Sohn Hans-Rudi Bross und Schwiegersohn Bernhard Hahn begleiteten sie ins Pflegeheim. Ihr Haus, in dem sie 18 Jahre lang gewohnt hat, quer gegenüber, sieht sie vom Pflegeheim auch. Hausleiter Hahn hieß die erste Bewohnerin herzlich willkommen im Samariterstift: „Wir freuen uns, dass sie da sind.“ Am Abend des Einzugtages brachten Sohn und Schwiegersohn noch ihren geliebten Fernsehsessel aus ihrer Wohnung. „Bei uns darf jeder sein Zimmer selbst einrichten. Gewünscht wird nur, dass das Bett und der Kleiderschrank vom Heim verwendet werden“, sagt der neue Hausleiter Daniel Hahn. Marta Bross hat einen Glastisch, ein Schränkchen mit ihrem Fernseher, und im Gang ein kleines Schränkchen mitgebracht. Dazu ein Bild vom ehemaligen Haus in Haiterbach-Beihingen, in dem die Seniorin 40 Jahre gelebt hat. Geboren ist sie in Weil am Rhein. Immer zwei Zimmerbewohner im Heim teilen sich ein Bad mit Toilette. „Wir haben eine Klositzerhöhung montiert. Das ist ihr sonst zu niedrig“, erzählt Schwiegersohn Bernhard Hahn. Auch ihre eigene Matratze hat sie mitgebracht. Marta Bross löst am liebsten Kreuzworträtsel und informiert sich noch täglich in der Tageszeitung. Weil sie so gerne liest, hat sie als Türschild neben ihrem Namen als Symbol einen Text und eine darauf liegende Brille als Abbildung bekommen. „Die Schilder an der Zimmertür lassen wir entsprechend der Biografie des Bewohners oder der Bewohnerin anfertigen. Mag jemand Katzen, könnte ein Katzenbild angebracht sein“, erklärt Hausleiter Hahn. Es gibt nur Einzelzimmer im neuen Pflegeheim, mit der Konzeption von Hausgemeinschaften. Die Zimmer sind 14 bis 16 Quadratmeter groß. 36 Vollzeitplätze werden angeboten. Marta Bross konnte sich bislang immer noch weitgehend alleine versorgen. Aber ihrer Familie, die jeden Tag mehrmals nach ihr gesehen hat und auch für das Essen sorgte, war das auf Dauer zu unsicher. Deshalb ist sie dankbar für den Platz im Pflegeheim. „Ha ja“, sagt Marta Bross, auf die Frage, wie es ihr hier gefällt, „jetzt gefällt es mir schon ein bisschen besser.“ „Es ist immer eine Umstellung, von der eigenen Wohnung in ein Heim zu ziehen. Aber wir wohnen alle in der Nähe“, fügt Schwiegersohn Hahn dazu. Hausleiter Hahn freut sich besonders, dass es noch gelungen ist, einen Durchbruch der Mauer um die Kirche erlaubt zu bekommen. Dadurch ist für die Pflegeheimbesucher ein kurzer barrierefreier Weg in die Kirche möglich. An einem der nächsten Sonntage soll nach dem Gottesdienst für Interessierte die Tür zum Pflegeheim offen stehen. 

02.10.13 - Diakoniestation Dettenhausen, Haus im Park Dettenhausen

Pflege ist teuer - wer zahlt, wenn die Pflegeversicherung nicht ausreicht?

Vortrag am 09. Oktober 2013 um 19 Uhr in der Begegnungsstätte im Altenzentrum Haus im Park, Einsiedelstraße 1-3, Dettenhausen. 


26.09.13 - Dr.-Vöhringer-Heim + Kroatenhof

Gelungenes Jahresfest am Wahlsonnntag

Gemeinsam mit zahlreichen Gästen, Bewohnerinnen und Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vielen ehrenamtlich Engagierten wurde das 58. Jahresfest, verbunden mit einem großen Tag der offenen Tür, am Wahlsonntag gefeiert. 

26.09.13 - Samariterstift Obersontheim, Neues aus der Samariterstiftung

„Ich werbe um Vertrauen in Menschen“

Seit sich die Pädagogik für die Frage interessiert, ob Menschen mit Behinderung oder chronisch psychischer Erkrankung, glücklich sind, wenn sie bloß versorgt, gepflegt und unterhalten werden, taucht automatisch auch die Frage nach dem Wert der Arbeit auf. Ist sie notwendiges Übel oder gehört sie zum Leben dazu? 

26.09.13 - Neues aus der Samariterstiftung, Behindertenhilfe Ostalb

Unverhoffte Unterstützung für die Behindertenhilfe Ostalb

Die Munksjö Paper GmbH, Aalen-Unterkochen, feierte im Juli dieses Jahres ihr 400jähriges Jubiläum. Ein außergewöhnliches Jubiläum, denn nur wenige heute noch produzierende Unternehmen können auf eine so lange Geschichte zurückblicken. Mit Stolz und großer Freude fanden am 4. und 6. Juli die Jubiläumsfeierlichkeiten statt. Getreu dem Motto: „geteilte Freude ist doppelte Freude“ verbunden mit dem Wunsch sich sozial zu engagieren, verzichtete das Unternehmen auf Geschenke und bat stattdessen um eine Unterstützung für die Samariterstiftung. Durch die großzügige Spendenbereitschaft der Partner, Lieferanten und Kunden des Unternehmens kam so ein stattlicher Betrag im hohen vierstelligen Bereich zusammen. 

25.09.13 - Neues aus der Samariterstiftung

Einzug in das neue Haus Samariterstift Dachtel

Im Samariterstift Dachtel zieht am Dienstag, 1. Oktober die erste Bewohnerin ein. Das kleine Pflegeheim bietet 36 Einzelzimmer (davon sind zwei intergierte Kurzzeitpflegeplätze) in drei Wohngruppen zu jeweils zwölf Plätzen. Das Samariterstift Dachtel ist nach dem Hausgemeinschaftsprinzip konzipiert. Dieses Prinzip gewährleistet, dass eine weitgehend selbstbestimmte Lebensführung in überschaubaren Wohneinheiten möglich ist. Die Tagesstrukturierung richtet sich nach den Gewohnheiten und Bedürfnissen der Bewohner und Bewohnerinnen.