Samariterstift Leonberg

Eine ansprechende architektonische Gestaltung, die moderne Ausstattung und eine angenehme, wohnliche Atmosphäre prägen das Pflegeheim in der Seestraße 74. Das Gerontopsychiatrische Pflegeheim gilt seit langem als eine der qualifiziertesten Einrichtungen zur Pflege und Betreung von Menschen mit einer demenziellen Erkrankung. Seit seiner Gründung im Jahr 1948 hat es sich in und mit der Stadt entwickelt und bietet heute ein vielfältiges Angebot für alte Menschen. Im Samariterstift Leonberg kann man im Alter ein neues Zuhause finden. Es bietet alten pflegebedürftigen Menschen eine hohe Wohn- und Lebensqualität in guter Atmosphäre. 

Angebote: 
  • 72 Plätze im Haus Seestr. 74 
  • 50 Plätze im Haus 72 (2012 fertiggegestellt) 
  • 3 Plätze in der Kurzzeitpflege
  • 12 Plätze in der Tagespflege mit Fahrdienst in Leonberg
  • Offener Mittagstisch
  • 80 zwei bis vier Zimmer - Appartments für betreutes Wohnen 

Lage: Stadtnah in parkähnlicher großer Anlage auf großem Areal gelegen, Bushaltestelle vor der Tür, Einkaufsmöglichkeiten fußläufig

Haus: Anbau mit vier Hausgemeinschaften 2012 eingeweiht, sehr moderne Architektur, vollständig barrierefrei

Besonderheiten: Hausgemeinschaftskonzept, beschützte Lebenswelt für Menschen mit fortgeschrittener Demenz, großes Engagement von Ehrenamtlichen, Unterstützung durch LEONBERGER STFITUNG - Zeit für Menschen. 

MDK Bericht: Note 1

Haus 74 ist konzipiert in Wohngruppen für jeweils 24 BewohnerInnen, das Haus 72 wird nach dem Hausgemeinschaftskonzept in kleineren Wohngemeinschaften für 12 – 13 BewohnerInnen geführt. 
Die Pflege und Betreuung im Samariterstift Leonberg orientiert sich am Leitbild der Samariterstiftung, einem Pflegeverständnis nach christlichem Menschenbild sowie an den Erkenntnissen der modernen Pflegewissenschaft und an den gesetzlichen Vorschriften Bei der Betreuung und Pflege durch unsere qualifizierten Pflegefachkräfte und Alltagsbegleiterinnen stehen die Ressourcen und Potentiale der Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt. 

Wir richten den Blick auf die Gegenwart, auf die vorhandenen Fähigkeiten und versuchen, diese zu unterstützen und zu fördern. Dabei stehen die Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Menschen im Vordergrund. Unsere Pflege- und Betreuungsphilosophie basiert auf dem Modell der personzentrierten Pflege nach Tom Kitwood sowie auf dem Modell der Fördernden Prozesspflege nach Monika Krohwinkel. 

Der Betreuung demenziell erkrankter Menschen liegt eine Rahmenkonzeption der Samariterstiftung zu Grunde. Die Hausgemeinschaften Lichtenstein und Solitude im Haus 72 wurden speziell für die Betreuung von Menschen eingerichtet, die an einer Demenz erkrankt sind. Hier erfahren Menschen mit fortgeschrittener Demenz eine Geborgenheit vermittelnde Lebenswelt zu der auch ein beschützender Garten gehört, in dem sich jeder frei bewegen kann. 

Sowohl in den Wohngruppen des Hauses 74 als auch in den vier Hausgemeinschaften bestimmen die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner den Alltag. In den Hausgemeinschaften werden der Tagesablauf und die hauswirtschaftliche Versorgung von Alltagsbegleiterinnen zusammen mit den Bewohnern gestaltet. 

Die Kurzzeitpflege bietet Ihnen die Möglichkeit, für einige Tage oder Wochen bei uns im Haus sicher und versorgt zu sein. Auf diese Weise sammeln Sie nach einem Krankenhausaufenthalt wieder Kräfte für die Rückkehr in die eigene Häuslichkeit oder entlasten Ihre Familie in der Urlaubszeit. 

Die Tagespflege bietet ebenfalls Entlastung für Angehörige und erweist sich als eine optimale Ergänzung für die Pflege und Betreuung zu Hause. Im Stadtgebiet Leonberg steht für unsere Tagespflegegäste einen Fahrdienst zur Verfügung. 

Das Haus 74 erstreckt sich über 3 Stockwerke in lichter und offener Architektur, das Haus 72 zeigt über zwei Ebenen den Wohnungscharakter der Hausgemeinschaften. 

Alle Etagen sind bequem über Aufzug erreichbar. Sämtliche von den Bewohnerinnen und Bewohnern genutzten Räume sind mit einem modernen Notrufsystem ausgestattet. Alle Einzel- und Doppelzimmer verfügen über ein Bad mit Waschbecken, Dusche und WC. Die Zimmer haben ein Schließfach für Wertsachen, TV- und Telefonanschluss, teilweise ist auch ein Kühlschrank vorhanden. Die Möblierung besteht aus einem Pflegebett, Nachttisch, Schrank, Tisch und Stühlen und kann gerne mit eigenen Kleinmöbeln und Dingen, an denen Ihr Herz hängt, ergänzt werden. In jedem Fall ist Platz für Ihren Lieblingssessel. 

Die großzügigen Wohn-/ Esszimmer bieten Raum zum geselligen Gemeinschaftserleben. In allen Bereichen finden sich auch gemütliche Sitzecken als ruhige Rückzugsorte. 

Die Cafeteria im Haus 74 bietet täglich die Möglichkeit zur Einkehr bei Kaffee und Kuchen, wochentags in Selbstbedienung, am Wochenende mit Service. 

Die großzügige parkähnliche Gartenanlage sowie der beschützende Garten, der Haus 72 umgibt, laden zur Bewegung an frischer Luft und zum Verweilen auf den Gartenbänken ein. 

Die Flure des Samariterstiftes präsentieren in wechselnden Ausstellungen die Kunstwerke regionaler Künstler. Sie bringen Kreativität und Farbe und interessiertes Publikum zu den Menschen in die Einrichtung. 

Jahreszeitliche Feste und regelmäßige Gottesdienste haben einen festen Platz im Kalender der Einrichtung. Auch individuelle Seelsorge und ein Besuchsdienst der Kirchengemeinden unterstützen das Alltagserleben unserer Bewohnerinnen und Bewohner. 

Die Einbeziehung der Menschen in die Aktivitäten eines normalen und vertrauten Alltags fördert vorhandene Fähigkeiten und schafft Zufriedenheit.   Geburtstagsfeste, Singen, Gymnastik, Kino, kulturelle Impulse und vieles mehr bringen Anregung und fördern die Lebensfreude. 
Begegnung zwischen Bewohnern und Besuchern findet täglich statt in den Wohngruppen und Hausgemeinschaften, beim offenen Mittagstisch oder beim Nachmittags-Café. 

Das „Radio Seestraße“ sendet immer wieder live aus der Cafeteria und lädt Bewohner und Gäste hierzu ein. Unsere Heimzeitung berichtet über Interessantes und Amüsantes. So sind Sie immer auf dem Laufenden. 

Unsere Arbeit wird ergänzt durch in eine breite ehrenamtliche Unterstützung, für die wir dankbar sind. 

Eine Vielzahl ehrenamtlicher Mitarbeitenden, der Freundeskreis Leonberger Senioren, die Leonberger Stiftung ZEIT FÜR MENSCHEN sowie Mitarbeitende aus Firmen wie der Bosch AG bereichern das Leben im Samariterstift Leonberg und vernetzt die Menschen der Einrichtung mit dem Leben in der Stadt Leonberg. 

Wenn Sie einen Teil Ihrer Zeit in "Zeit für andere" umwandeln können, werden Sie selbst einen großen Gewinn erfahren. Bringen Sie selbst Ihre Ideen ein oder lassen Sie sich von unseren Vorschlägen anregen. Bitte wenden Sie sich an unsere Mitarbeiterin im Sozialdienst Frau Michaela Steidle, Tel 07152 / 607-103 oder an die Einrichtungsleitung Frau Irmgard Vogel, Tel. 07152 / 607-105. 

Die ehrenamtlich Mitarbeitenden werden durch ein eigenes Fortbildungsprogramm und Angebote zum Austausch besonders gefördert.

Gerne sind auch Spenden für unsere Arbeit willkommen. Viele Angebote, die den Alltag verschönern, werden nicht durch den Pflegesatz finanziert und können nur durch Spenden getragen werden. Nutzen Sie den Online-Spenden-Button - einfach und sicher. 

Samariterstift Leonberg • Seestraße 74 • 71229 Leonberg  • Telefon  07152-6070 •