Sozialpraktikum und Soziales Lernen

Im Rahmen von Sozialem Lernen in Schule und Unternehmen bieten wir Schülerinnen und Schülern sowie Auszubildenden spannende Erfahrungen in einer unserer Einrichtungen.

Schüler und Schülerinnen: 
Unsere Einrichtungen verfügen über sehr große Erfahrung mit Sozialpraktikas. 
Schülerinnen und Schüler können in einem bestimmten Zeitraum wöchentlich oder auch im Block Einblick in die Lebenswelt von alten, kranken und behinderten Menschen bekommen. Sie beteiligen sich bei Beschäftigungsangeboten oder bekommen Aufgaben, bei denen sie Kontakt zu den Bewohner/innen aufbauen können. Voraussetzungen sind für uns eine länger angelegte Partnerschaft zwischen der Schule und unserer Einrichtung, sowie feste Ansprechpartner an der Schule, die die Schüler vorbereiten und begleiten.

Auszubildende

Es gibt viele Firmen, die ihre Auszubildende eine Zeit lang freistellen, damit sie in unseren Einrichtungen soziale Kompetenzen erlernen können. Im Umgang und in der Beschäftigung mit den Bewohner/innen unserer Häuser werden soziale Kompetenzen erlernt, die heute für jeden Arbeitsplatz von Vorteil sind. Wir pflegen Kooperationen mit Banken und der Industrie, z.B. den Firmen Bosch, Greiner Bio One und IST Metz.

Führungskräfte:

Im Rahmen eines "Perspektivwechsels" bieten wir Führungskräften einen 3-4 tägigen Einblick in die Arbeits- und Lebenswelt einer Einrichtung der Altenhilfe oder Eingliederungshilfe. Dieser Perspektivwechsel wird qualifiziert vorbereitet und begleitet. So werden in der Auswertung die persönlichen Erfahrungen und Übertragungsmöglichkeiten besprochen. 

Erfahrungsberichte:

Ich war im Herbst zehn Wochen hintereinander jeden Mittwochnachmittag im Samariterstift in Pfullingen und habe mit meiner Freundin Frau Meyer besucht. Zuerst war es nicht einfach, mit ihr ins Gespräch zu kommen, dann erfuhren wir aber von der Mitarbeiterin, die uns auch wichtige Infos zum Umgang mit den Senioren gab, dass Frau Meyer früher einen großen Blumengarten hatte. Als wir in der nächsten Woche ein großes Blumenbuch mitbrachten, fing sie an, uns über Ihre Blumen in ihrem Garten zu erzählen und war so glücklich bei den Gedanken daran. Dass es mir im Pflegeheim so Spaß macht, hätte ich nicht gedacht, es ist schöne, den alten Menschen eine Freude zu machen. 
Carina aus Pfullingen  

Es war toll, zu erfahren, dass die alten Leute trotz so einem hohen Alter noch viel wissen und man noch vieles von ihnen lernen kann. Meine wichtigste Erfahrung im Sozialprojekt war, dass ich einen Eindruck über einen möglichen Beruf bekommen habe. Ohne das Projekt hätte ich wohl nie über einen Pflegeberuf für mich nachgedacht. 
Deborah aus Gärtringen 


Als ich erfuhr, dass meine Firma mich zwei Wochen freistellt, damit ich in einem Heim für behinderte Menschen Erfahrungen sammle, war ich gar nicht begeistert. Ich hatte irgendwie Angst davor. Die Bewohner waren dann aber so offen dass wir viel Spaß hatten. Behinderte Menschen sind eigentlich Menschen wir Du und ich, nur dass sie in manchen Bereichen Einschränkungen haben. Wir haben zusammen Pizza gebacken, Spiele gemacht, einfach dagesessen und geredet und zum Abschluss einen Tagesausflug organisiert. Ein paar Wochen nach dem Projekt bin ich nochmal nach Grafeneck gegangen und habe sie besucht. 
Lorenz aus Reutlingen
Mein Praktikum begann im Oktober 2012. Damals beschloss ich, das Samariterstift zu wählen, da ich schon oft Positives über die Arbeit dort gehört hatte. Ich habe selber gleich festgestellt: das Arbeitsklima im Haus ist sehr freundlich und angenehm. Und es macht einfach unglaublich Spaß mit alten Menschen zusammen zu arbeiten! Was ich im Praktikum lerne kommt mir im Alltag oft zu Gute. Ich habe zum Beispiel gelernt, ein Gespür für die Bedürfnisse anderer zu entwickeln und auf diese Bedürfnisse einzugehen. Auch das Aufbauen und führen von Gesprächen fällt mir seit meinem Praktikum leichter. Ich finde es auch toll die Geschichten der Menschen von früher zu hören.
Das Praktikum hier macht mir echt Spaß. Ich kann allen, die gerne etwas Soziales oder einfach auch nur mal was Neues probieren wollen, empfehlen auch ein Praktikum hier zu machen.

Jonas Seelhorst, Schulpraktikant in der Tagespflege im Samariterstift Pfullingen
Der Film "Freundschaft auf Zeit": Begegnungen von Jung und Alt: Im Rahmen des Projekts „Freundschaft auf Zeit“ ist im Auftrag der Samariterstiftung ein Film entstanden, der zeigt, wie Auszubildende und Schüler mehrere Wochen lang ältere Menschen in Pflegeheimen in Zuffenhausen und Pfullingen besucht haben. Regelmäßig begegneten sich Jung und Alt, musizierten, bastelten oder spielten gemeinsam und hatten dabei jede Menge Spaß.   Der Film auf Youtube

Für Praktikas mit Schülerinnen und Schüler wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Einrichtung. Die nächste Einrichtung in Ihrer Nähe finden Sie entweder über die Einrichtunsgliste oder hier  über die Landkarte.

Bei Projekten mit Azubis wenden Sie sich bitte direkt an Frau Gabriele Blum-Eisenhardt, 07022 505-265, Mail: gabriele.blum-eisenhardt@samariterstiftung.de 

Beim Projekt Perspektivwechsel für Führungskräfte nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Reinhard Gradmann, 07022 505-269, Mail: reinhard.gradmann@samariterstiftung.de