Standort Aalen

Ein kurzer Film zu der Behindertenhilfe Ostalb: HIER

Hier finden Sie uns mit folgenden Angeboten:

Ansprechpartnerinnen:
Verena Fischer
Tel.: 07361 564-325
verena.fischer@samariterstiftung.de


An unserem Standort in Aalen bieten wir Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung in einem Wohnheim und einer Außenwohngruppe. 
In einem beschützen Rahmen leben bei uns Menschen mit Behinderung in einem überschaubaren Wohnheim mit Einzelzimmern. Eine Nachtbereitschaft steht zur Verfügung. Die Außenwohngruppe bietet die Möglichkeit, in einem selbständigeren Rahmen zu leben und neue Fähigkeiten zu entwickeln. 

Unter kompetenter Anleitung und mit Unterstützung unserer Fachkräfte wird der Lebensalltag weitgehend selbständig gestaltet. Die vielfältigen Angebote zur Freizeitgestaltung ermöglichen es uns, auf individuelle Wünsche einzugehen. Freizeitpädagogik und die Einbindung ins Vereinsleben vor Ort sind ebenfalls wesentliche Bestandteile. 

In Einzel- und Gruppengesprächen gehen unsere Fachkräfte gezielt auf alle persönlichen Anliegen ein. Als diakonische Einrichtung unterstützen seelsorgerliche Begleitung und Gottesdienste unsere Angebote. Der Heimbeirat wird bei allen wichtigen Entscheidungen einbezogen und dient auch als Anlaufstelle für Verbesserungsvorschläge. Die Zusammenarbeit mit Angehörigen ist uns sehr wichtig. Der Angehörigenbeirat trifft sich mehrmals im Jahr mit unserer Bereichsleitung. Dabei werden aktuelle Entwicklungen und Perspektiven besprochen. 

Wenn Sie mehr wissen möchten stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne für ein Gespräch zur Verfügung. Selbstverständlich ist unsere Beratung unverbindlich und kostenlos. 

Ansprechpartner:
Herr Eugen Masset
Tel.: 07361 564-317


Das Leben in den eigenen vier Wänden – entweder alleine oder in einer Wohngemeinschaft – bedeutet Lebensqualität und ermöglicht ein hohes Maß an Selbständigkeit. 

Leistungen im Ambulant Betreuten Wohnen erbringen wir entweder in Ihrer eigenen Wohnung oder vermitteln Ihnen bei Bedarf geeigneten Wohnraum. Ambulant Betreutes Wohnen ist eine Leistung de Eingliederungshilfe. Wir unterstützen Sie auch bei allen Angelegenheiten im Kontakt mit dem zuständigen Sozialhilfeträger. 

Unsere Unterstützungsleistungen sind passgenau auf Ihren individuellen Unterstützungsbedarf ausgerichtet. Dazu erstellen wir mit Ihnen gemeinsam eine Hilfeplanung. Wichtigstes Ziel ist dabei die größtmögliche Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Das Ambulant Betreute Wohnen baut auf Ihren Fähigkeiten zur selbstständigen Lebensführung auf unterstützt Sie nur dort, wo es wirklich nötig ist. Dazu gehört unter anderem die Unterstützung im Umgang mit Ihren individuellen Beinträchtigungen und bei den alltäglichen Angelegenheiten der persönlichen Versorgung. 

Beispielhaft sind einige Unterstützungsleistungen genannt: 

  • bei der täglichen Selbstversorgung 
  • zur Gestaltung der Freizeit 
  • im Bereich zwischenmenschlicher Kontakte 
  • im Kontakt mit Ämtern und Behörden 
  • im Bereich ärztlicher Versorgung und ergänzender therapeutischer Hilfen 
  • in persönlichen Krisen 
  • in Ihrer Mobilität

Bei dieser individuellen Wohnform vermitteln wir erwachsenen, geistig und mehrfach behinderten Menschen alleine oder zu zweit eine geeignete Familie, in der sie betreut und versorgt werden. Die Familie erhält dafür ein Betreuungsgeld und Lebensunterhaltskosten. 

Tagsüber arbeiten die Menschen mit Behinderungen in einer entsprechenden Werkstatt oder im Betrieb der Familie. Durch regelmäßige Besuche und Kontakte von Fachkräften der Samariterstiftung erhalten die Familien und die Bewohner Beratung und Unterstützung. Im Rahmen der Angebote der „Offenen Hilfen“ können die Menschen mit Behinderungen weiterhin an den Freizeitaktivitäten der Samariterstiftung teilnehmen. 

Weitere Informationen zur Wohnform „Betreutes Wohnen in Familien“ erhalten sie bei 

Daniela Plohmann und Sonja Greiner
T 07326-8431 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartner:

Werkstatt am Albuch:
Teamleitung:
Regina Usselmann
Tel.: 07361 94136-42
regina.usselmann@samariterstiftung.de
Sozialdienst:
Julia Lange
Tel.: 07361 94136-16
julia.lange@samariterstiftung.de

Werkstatt am Kocher:
Abteilungsleitung:

Siegfried Scheppach
Tel.: 07361 37025-14
siegfried.scheppach@samariterstifung.de
Sozialdienst:
Bernd Schäufele
Tel.: 07361 37025-11
bernd.schaeufele@samariterstiftung.de

Werkstatt an der Hochbrücke:
Fertigungleitung:

Paul Rettenmaier
Tel.: 07361 99968-201
paul.rettenmaier@samariterstiftung.de
Sozialdienst:
Monika Nerstheimer
Tel.: 07361 99968-204
monika.nerstheimer@samariterstiftung.de

Spektrum: Genuss und Wirtschaft.  Gleich drei Standorte der Ostalb-Werkstätten bieten in Aalen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung - in der 
  • Werkstatt am Albuch, wo rund 50 Menschen mit psychischer Erkrankung sehr hochwertige Industriemontagen für die freie Wirtschaft, z.B. die Flugzeug-Zulieferindustrie, übernehmen, oder in der 
  • Werkstatt am Kocher: als Betreiber des Kasinos im Gebäude der ortsansässigen Tageszeitung und in Montagegruppe sind die Beschäftigten hier tätig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
  • Werkstatt an der Hochbrücke, 110 Menschen mit geistiger Behinderung, haben das erste Café Samocca Deutschlands bekannt und beliebt gemacht, betreiben eine eigene Kaffeerösterei und übernehmen darüber hinaus Montagearbeiten. 
Im Detail:
Werkstatt am Albuch: Metallbearbeitung, Elektro- und Montagearbeiten industrielle Vor-, Teil- und Fertigmontage: Metall, Kunststoff, Elektro, in industrieller Qualität, Verpackung Komplettieren, Kommissionieren, Kuvertieren, Laminieren, Zählen, Wiegen  Werkstatt am Kocher: Gastronomie, Betreiber des Kasinos der Tageszeitung „Schwäbische Post“, Montagearbeiten, industrielle Vor-, Teil- und Fertigmontage: Metall, Kunststoff, Elektro, in industrieller Qualität  Werkstatt an der Hochbrücke: Gastronomie, Betreiber des Samocca Café Aalen, Kaffeerösterei,  hausgemachte Schokolade,  Hauswirtschaftsgruppe, Metallbearbeitung: CNC-Drehen und Fräsen, Sägen, Bohren, Gewindeschneiden, Elektro- und Montagearbeiten Ablängen, Abisolieren, Verzinnen, Konfektionieren, Löten, industrielle Vor-, Teil- und Fertigmontage: Metall, Kunststoff, Elektro, in industrieller Qualität, Verpackung Komplettieren, Kommissionieren, Kuvertieren, Laminieren, Zählen, Wiegen 


Im Download: Geschäftsbedingungen der Werkstätten


Werkstätten: Messe 2017

Werkstätten für Menschen mit Behinderung sind ideale Kooperationspartner für Industrie und Wirtschaft. Denn sie bieten ein umfassendes Portfolio an relevanten Dienstleistungen und Produkten: Scan- und Packarbeiten, Konfektionierung sowie Aktenvernichtung für die Druckbranche, Montage- und Schreinerarbeiten, Schneider- und Gärtnertätigkeiten sowie vielfältige Aufgaben aus dem CNC-Bereich 

Für mehr Informationen zur Messe klicken Sie einfach hier. 
Ihr Engagement – Ihre Vorteile 

Ansprechpartner:
Christine Glaser
Tel.: 07361 37025-10
christine.glaser@samariterstiftung.de

Bernd Schäufele
Tel.: 07361 37025-11
bernd.schaeufele@samariterstiftung.de


Die Ostalb-Werkstätten bieten Bildungsmaßnahmen und Beschäftigung für Menschen mit geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen. Diese Maßnahme zur beruflichen Bildung gliedert sich in Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich. Das Angebot dauert insgesamt maximal 27 Monate und gliedert sich in 3 Monate Eingangsverfahren und 2 mal 12 Monate Berufsbildungsbereich. 

In Aalen wird das Eingangsverfahren und der Berufsbildungsbereich für Menschen mit geistiger Behinderung in eigenen Räumlichkeiten der Werkstatt an der Hochbrücke durchgeführt. Für Menschen mit psychischer Erkrankung findet die berufliche Bildung in jeweils separaten Räumen der Werkstatt am Kocher und der Werkstatt am Albuch statt. Förderung und Begleitung Die Teilnehmer werden ihren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend gefördert und begleitet. In diesem Zusammenhang wird die persönliche Leistungsfähigkeit festgestellt, die während des Berufsbildungsangebotes nach Möglichkeiten weiter entwickelt wird. Eigene Wünsche und Ziele werden dabei berücksichtigt. Als persönlicher Ansprechpartner steht den Teilnehmern ständig ein Bildungsbegleiter zur Seite.

Das Eingangsverfahren steht am Beginn des Eintritts in die Werkstatt. Es dient zum Kennenlernen des Arbeitsumfeldes und zur Eingewöhnung in die Struktur der Werkstatt. Anfangs steht das Zurechtfinden in der Werkstatt im Vordergrund. Es werden bereits erste Bildungseinheiten angeboten. Wichtige Inhalte sind zudem, die Erfassung der Stärken und Schwächen des Teilnehmers und die gemeinsame Bildungsplanung mit Zielen für den weiteren beruflichen Weg. 

Die Maßnahme im Berufsbildungsbereich dauert in der Regel zwei Jahre, aufgeteilt in einen jeweils 12-monatigen Grundkurs und Aufbaukurs. Im ersten Abschnitt werden Grundlagen der beruflichen Bildung vermittelt. Die Teilnehmenden machen sich mit Arbeiten, Werkstoffen und Werkzeugen vertraut. In diesen Lehreinheiten werden die individuellen Fertigkeiten praktisch erprobt. Es werden das richtige Verhalten am Arbeitsplatz eingeübt und besprochen, sowie weitere soziale und persönliche Kompetenzen vermittelt. Auf die individuelle Förderung des Teilnehmenden wird in besonderem Maße Wert gelegt. 

Im zweiten Abschnitt werden verschiedene Praktika in den Arbeitsbereichen der Werkstatt durchlaufen. Hier können die Teilnehmer in unterschiedlichen Berufsfeldern Erfahrungen sammeln. Bei der Auswahl werden sowohl eigene als auch fachlich begründete Vorstellungen und Ziele berücksichtigt.

Dabei können die gewonnen Erkenntnisse aus BasiX ganz praktisch vertieft werden. Die Bildungseinheiten werden dabei fortgeführt. Ein wesentliches Ziel von PraktiX ist die Klärung des weiteren beruflichen Weges. Als Sonderform zu BasiX und PraktiX, bietet PlusX die Möglichkeit, den Berufsbildungsbereich in Betrieben außerhalb der WfbM zu durchzuführen. Voraussetzung hierfür sind eine besondere Eignung und Motivation. Ein geeigneter Arbeitsplatz muss vorhanden sein. 

Praktisch erlebbare Berufsfelder in den Ostalb-Werkstätten: Das breit gefächerte Arbeitsangebot der Ostalb- Werkstätten gliedert sich im Wesentlichen in folgende Bereiche: 
  • Hauswirtschaft
  • Gastronomie & Catering 
  • Montage & Verpackung 
  • Metallbearbeitung 
  • Holzbearbeitung 
  • Elektrorecycling 
  • Grünanlagenpflege 
  • Haustechnik 
  • Lageristik 
  • Verwaltung 
Genehmigung und Finanzierung der Maßnahme: Das Eingangsverfahren und der Berufsbildungsbereich müssen als „Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben“ durch den Klienten beim Auftraggeber beantragt werden. Im Regelfall sind dies die Agentur für Arbeit beziehungsweise die Deutsche Rentenversicherung. Voraussetzung für die Teilnahme an der Maßnahme ist eine Kostenzusage des jeweiligen Trägers. Die Teilnehmer erhalten während der Maßnahme Ausbildungs- oder Übergangsgeld. Die Kosten für das Mittagessen und die Anfahrt werden übernommen. 

Ansprechpartner: 
Monika Nerstheimer
Tel.: 07361 99968-204
monika.nerstheimer@samariterstiftung.de

Zum vielfältigen Angebot der Ostalb-Werkstätten gehört auch die Betreuung von Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen, die einen hohen Unterstützungsbedarf haben. Das Angebot wird in speziell ausgestatteten Gebäuden durchgeführt. 

In Aalen befindet sich das Angebot der Förder- und Betreuungsgruppen in einem großzügigen neuen Gebäude gegenüber der Werkstatt an der Hochbrücke in der Alten Heidenheimer Straße 27. 

Bildung, Betreuung und individuelle Förderung. Erfahrene Pädagogen und Heilerziehungspfleger vermitteln Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf praktische Kenntnisse und Fertigkeiten und fördern im lebenspraktischen und persönlichen Bereich. Das tagestrukturierende Angebot bezieht bildungs- und arbeitspädagogische Angebote mit ein. In kleinen Gruppen wird soziales Lernen für den Aufbau und die Pflege von Beziehungen zu anderen Menschen praktiziert. Die Betreuten erhalten in den Förder- und Betreuungsbereichen eine Palette an therapeutischen Angeboten, beispielsweise Musiktherapie, Physiotherapie, Kunsttherapie, u.a. 

Tagestruktur: Im Tagesablauf sind fest stehende Rituale und Programmpunkte enthalten wie der Morgenkreis, gemeinsame Mahlzeiten und Spaziergänge. Dies ist ein wichtiger Bestandteil, um den Betreuten Orientierung und Sicherheit zu vermitteln. Schwerpunkte im Tagesablauf bilden musische und künstlerische Aktivitäten, Entspannungsangebote, basale Stimulation, Snoezelen, arbeitspädagogische Angebote. 

Genehmigung und Finanzierung des Angebots: Der Besuch der Förder- und Betreuungsgruppe ist für den Teilnehmer in der Regel kostenfrei. Voraussetzung ist die Beantragung beim zuständigen Landkreis. Die Kosten für das Mittagessen und die Anfahrt werden übernommen. Bei der Antragstellung unterstützen wir Sie gerne.

Behindertenhilfe Ostalb  • Jahnstrasse 14 • 73431 Aalen
Telefon 07361/ 564-300 • Telefax 07361/564-310